Page images
PDF
EPUB

3443. Ernest William Hornung, The Belle of Toorak.
3444. Rudyard Kipling, The City of Dreadful Night, etc.
3445. Albert Kinross, An Opera and Lady Grasmere.
3446. H. G. Wells, Love and Mr. Lewisham.
3447. Walter Besant, The fourth Generation.
3448. W. E. Norris, The Flower of the Flock.

3449. Frank Frankfort Moore, Nell Gwyn Comedian. A Novel.
3450. 3451. Marie Corelli, The Master-Christian.

3452. Conversations with Prince Bismarck. Collected by Heinrich von Poschinger. English edition. Edited, with an introduction, by Sidney Whitman.

3453. 3454. Mark Twain, The Man that corrupted Hadleyburg, and other Stories and Sketches.

3455. 3456. Gertrude Atherton, Senator North.

3457. Leonard Merrick, The Worldlings.

3458. Henry Seton Merriman, The Isle of Unrest.
3459. Florence Montgomery, Prejudged.

3460. 3461. M. E. Braddon, The Infidel.

3462. Anthony Hope, Quisanté.

3463. M. Betham-Edwards, A Suffolk Courtship.
3464. 3465. A. Conan Doyle, The Great Boer War.

3466. Arthur Morrison, Cunning Murrell.

3467. 3468. Mrs. Humphry Ward, Eleanor.

3469. 3470. F. Marion Crawford, In the Palace of the King.

M. J. Farrelly, Advocate of the Supreme Court of Cape Colony, The Settlement after the War in South Africa. London, Macmillan & Co., 1900. XV + 321 pp. 8°. Preis 10 s. net.

L. Kellner, Ein jahr in England. 1898-1899. Stuttgart, Cotta, 1900. X + 413 ss. 8°. Preis 4.50 M.

Karl Breul, Betrachtungen und vorschläge, betreffend die gründung eines reichsinstituts für lehrer des Englischen in London. Dem 9. allgemeinen deutschen neuphilologentage gewidmet. Leipzig, Stolte, 1900. 16 ss. 8°. Preis 0,60 M.

Hermann Breymann, Die neusprachliche reform-litteratur von 1894 bis 1899. Eine bibliographisch-kritische übersicht. Leipzig, Deichert nachf. (G. Böhme), 1900. 97 ss. 8°. Preis 2,25 M.

L. Cope Cornford, English Composition. A Manual of Theory and Practice. London, Nutt. 1900. XI+ 225 ss. 8°.

Gesenius-Regel, Englische sprachlehre. Ausgabe B. Völlig neu bearbeitet von Ernst Regel. Oberstufe. Halle, Gesenius, 1901. Preis geb. 1,80 M.

Susanne Scholtz, English-German Conversations for schools and familypensions. Out of practical life. Dresden, Kühtmann, 1900. X + 151 ss. 12°. Ph. Wagner, Lehr- und lesebuch der englischen sprache für den schulund privatunterricht. Dritte, verbesserte und vermehrte auflage der elementar

grammatik des verfassers. Mit bezeichnung der aussprache nach Passy'schem system. Stuttgart, Neff, 1901. XV + 410 ss. 8°.

R. Kron, English Letter Writer. Anleitung zum abfassen englischer privat- und handelsbriefe. Karlsruhe, Bielefeld, o. j. [1900]. 51 ss. Preis 2,00 M.

British Anthologies. Edited by professor Edward Arber. London, Henry Frowde, 1900. 312 pp. each. Cr. 8°. Cloth extra, 2 s. 6 d. each, Each volume is complete in itself, and may be obtained separately.

II. The Surrey and Wyatt Anthology. 1509-47.

IV. The Goldsmith Anthology. 1745-74.

Wilhelm Vietor und Franz Dörr, Englisches lesebuch. Unterstufe. 6. Auflage. Leipzig und Berlin, Teubner, 1900. XXIII + 292 ss.

Johann Julius Sauer, Englisches lesebuch für handelslehranstalten. Wien, Hölder, 1900. V + 335 ss. Preis geh. 4 k., geb. 4 k. 50 h.

Freytag's Sammlung französischer und englischer schriftsteller. Leipzig, G. Freytag, 1900.

Three Christmas Stories from Ch. Dickens' Household Words and All the Year round. Herausgegeben und erklärt von Hermann Conrad. 2 teile. Preis geb. 1,20 M.

M. E. Braddon, The Christmas Hirelings. Für den schulgebrauch herausgegeben von Karl Erhardt. 2 teile. Preis geb. 1,80 M.

Mandell Creighton, The Age of Elizabeth. In gekürzter fassung für den schulgebrauch herausgegeben von Philipp Aronstein. 2 teile. Preis geb. 1,50 M. Dazu ein wörterbuch, preis steif broschiert 0,80 M.

Ascott R. Hope, Young England. Für den schulgebrauch herausvon J. Klapperich. I. teil: Einleitung und text. II. teil: Anmerkungen. Preis geb. 1,40 M. Hierzu ein wörterbuch, preis 0,70 M.

Albert Hamann's Schulausgaben englischer schriftsteller. Leipzig, Stolle. 1. Alfred Tennyson, Idylls of the king. (Auswahl.) Mit einleitung und anmerkungen herausgegeben von Albert Hamann. 1896. Preis 1,00 mk. 2. Juliana Horatia Ewing, Jackanapes und Daddy Darwin's Dovecoat. Mit einleitung und anmerkungen herausgegeben von Albert Hamann. 1897. Preis 1,00 M.

3. Sir Edward Creasy, The fifteen decisive Battles of the World. (Auswahl.) Mit einleitung und anmerkungen herausgegeben von Albert Hamann. 1897. Preis 1,20 M.

4. William Shakespeare, The Tempest. Mit einleitung und anmerkungen herausgegeben von Albert Hamann. 1897. Preis 1,00 M.

Hesba Stretton, Alone in London. Für den schulgebrauch mit anmerkungen und einem wörterbuch herausgegeben von Hans Nehry. Zweite, durchgesehene auflage. Wolfenbüttel, Zwissler, 1900. (Modern English Writers. 1.)

The Sewanee Rewiev. Quarterly. J. B. Hennemann, Editor. B. J. Ramage, Associate editor. Vol. VIII, no. 4. October 1900. Longmans, Green & Co. New York, London, and Bombay. 385-512 pp. Price, single number, 50 cents.

Guingamor. Lanval. Tyolet. Le Bisclaveret. Four Lais, rendered into English Prose from the French of Marie de France and others, by Jessie L. Weston. With designs by Caroline Watts. London, Nutt, 1900. XV 101 pp. 12°. Preis 2 s. net.

Dictionary of Quotations (French and Italian). By Thomas Benfield Harbottle and Philip Hugh Dalbiac. With authors' and subjects' indexes. London, Swan Sonnenschein & Co., 1901. 565 pp. 8°.

Contes et Nouvelles. I. Ernste und heitere novellen hervorragender schriftsteller der neueren französischen litteratur. Für den schulgebrauch bearbeitet von oberlehrer dr. Rahn. Mit anmerkungen, questionnaire und wörterbuch. Dresden, Kühtmann, 1901. 112 SS. 12°. [Enthält 7 erzählungen von Henri de Bornier, Guy de Maupassant, Henriette Gotthelf, Alphonse Daudet, Ernest Legouvé und Eugénie Foa.]

Contes de Noël. Für den schulgebrauch mit anmerkungen und wörterbuch herausgegeben von F. J. Wershoven. Dresden, Kühtmann, 1901.

94 ss. 12. [Enthält eine einleitung über das weihnachtsfest in Frankreich von Fontaine, 9 weihnachtsgeschichten von Biart, Aicard, Theuriet, Coppée, Auriol, Normand, Arène, Chateaubriand, Jean Paul, sowie verschiedene gedichte.]

MISCELLEN.

IMMANUEL SCHMIDT †1).

Am 12. Mai 1900 starb am herzschlag, wohl als folge eines unfalls, der ihn in den strassen Berlins betroffen, Immanuel Schmidt, unerwartet trotz seines hohen alters von nahezu 77 jahren, da er bis zuletzt noch eine seltene rüstigkeit an den tag gelegt hatte.

Er wurde am 29. August 1823 zu Derenburg bei Halberstadt als zweiter sohn des dortigen oberpredigers geboren, eines mannes, der zuerst als feldprediger während der unglücklichen kriegsjahre, dann als pfarrer in Teltow zur zeit der schlacht bei Grossbeeren schwere stunden erlebt hatte. Leider verlor Immanuel seinen vater, als er noch nicht sein siebentes jahr vollendet hatte, so dass seine weitere erziehung seiner mutter, einer hochbegabten frau, und einem älteren bruder anheimfiel. Von ostern 1832 bis ostern 1842 besuchte er das domgymnasium zu Halberstadt und bezog nach gut bestandenem abiturientenexamen die universität Berlin, um dort namentlich philologischen studien obzuliegen. Ostern 1844 siedelte er nach Halle über, woselbst er bis ostern 1846 vorlesungen hörte, worauf er nach seiner heimatstadt zurückkehrte, um sich zum examen pro facultate docendi vorzubereiten. Während dieser zeit übernahm er die vertretung eines erkrankten lehrers an der Halberstädter bürgerschule, an der er neujahr 1848 eine, wenn zunächst auch nur provisorische anstellung erhielt. Dann aber kamen die aufregungen des revolutionsjahres, an denen Schmidt als volksvertreter lebhaften anteil nahm und infolgedessen zu einem jahr festungshaft, das er in Magdeburg verbüfste, verurteilt wurde.

1) Vgl. auch meinen nachruf in den Neuphilologischen blättern VII 10.

Da er nunmehr auf eine anstellung im schuldienste nicht mehr rechnen konnte, wanderte er im frühjahr 1850 nach England aus. Nachdem er zunächst als haus- und privatlehrer seinen unterhalt gefunden hatte, wurde er 1852 als lehrer des Deutschen an die universität zu Aberdeen berufen. Diese wenig einträgliche stellung gab er jedoch im jahre 1854 auf, als er eine anstellung am college zu Cheltenham erhielt, die er bis zum jahre 1858 bekleidete.

Dann aber kehrte er in sein vaterland zurück, um an der Berliner universität zu promovieren, worauf er ein vorzügliches staatsexamen ablegte. Zu Michaeli desselben jahres wurde er mit der verwaltung einer provisorischen lehrerstelle am kgl. FriedrichWilhelms-gymnasium zu Berlin betraut, aus der er jedoch schon 1860 schied. Er begab sich abermals nach England, wo er sich mit einer deutschen erzieherin, frl. Stadler, seiner jetzigen wittwe, vermählte. Zu Johanni 1861 übernahm er dann die leitung des Viktoria-instituts zu Falkenberg i. d. Mark. Die mangelhafte geschäftsverwaltung dieser erziehungsanstalt, die sich in privathänden befand, nötigte ihn später, seine stellung niederzulegen, worauf er zum direktor der höheren mädchenschule zu Hamm i. W. ernannt wurde, an der er bis Ostern 1879 eine segensreiche thätigkeit entfaltete. Er folgte nunmehr einem rufe an die Hauptkadettenanstalt zu Gross-Lichterfelde, an der er bis zu seiner am 1. Oktober 1894 erfolgten pensionierung wirkte, vor welcher noch er durch verleihung des roten adlerordens IV. klasse ausgezeichnet wurde. Er blieb bis zu seinem lebensende an diesem orte wohnen, in unermüdlichem fleisse mit wissenschaftlichen und litterarischen arbeiten beschäftigt.

Die früheste veröffentlichung Schmidt's dürfte The Life and Writings of Alphonse de Lamartine sein, die 1853 in Aberdeen als der erweiterte abdruck eines dort gehaltenen vortrags erschien. Im jahre 1860 folgte eine mit einer erläuternden abhandlung versehene übersetzung von Milton's Comus, 1867 das bekannte Eles mentarbuch der englischen sprache, das hiernach noch 10 auflagen erlebt hat. Den II. teil dieses lehrbuchs, die Grammatik der englischen sprache, deren 6. auflage jetzt im drucke ist, veröffentlichte er im jahre 1871, eine hieraus verkürzte Schulgrammatik, jetzt in 4. auflage, im Jahre 1876. Hieran schlossen sich 1878 Übungsbeispiele zur einübung der englischen syntax, von denen bisher drei auflagen erschienen sind: alle diese werke von der Haude & Spener'schen buchhandlung zu Berlin herausgegeben. Im selben

« PreviousContinue »